Anikka Bauer

Fischer_01Fischer_02Fischer_03Fischer_04Fischer_05Fischer_06Fischer_07Fischer_08Fischer_09Fischer_10Fischer_11Fischer_12Fischer_13Fischer_14Fischer_15Fischer_16Fischer_17Fischer_18Fischer_19Fischer_20Fischer_21Fischer_22Fischer_23Fischer_24Fischer_25Fischer_26Fischer_27Fischer_28Fischer_29Fischer_30Fischer_31Fischer_32Fischer_33Fischer_34Fischer_35Fischer_36

La Mer est rouge

Feucht, kalt und salzig ist die Luft, in der unermüdlich gearbeitet wird.

In der Fabrik, in der jeder einzelne Fisch durch Hände geht. In der Hafenhalle, in der sortiert, filetiert, verpackt und versteigert wird. Im LKW, der den Fisch übers Land fährt. Und auf dem Fischerboot, das Nacht für Nacht mit 6 Mann Besatzung aufs Meer hinaus fährt, um im Morgengrauen mit 16 Tonnen Ladung in den Hafen zurückzukehren. Es ist eins von dutzenden Booten, die im bretonischen Hafen von Saint Guénolé, einem der bedeutendsten Fischereihäfen Europas, beheimatet sind.

An manchen Tagen steht das Rad still. Wenn es stürmt gibt es keine Arbeit. Man wartet eben, bis sich der Ozean ausgetobt hat.

Frankreich, 2009-2010